Logo








Rosa-Luxemburg-Konferenz, Berlin 2014

Jamal Hart

Jamal Hart Jamal Hart wird den Beitrag von Mumia Abu-Jamal einleiten.

Geboren 1971, Namensgeber für Mumia - Abu-Jamal heisst Vater von Jamal.

Wuchs bei seiner Mutter auf, hatte aber immer intensiven Kontakt mit Mumia bis zu dessen Verhaftung im Dezember 1981, als Jamal 10 Jahre alt war.

In den neunziger Jahren Beteiligung an der Solidaritätsbewegung zur Befreiung Mumias.

1998 wegen eines nichtigen, wahrscheinlich im Rahmen einer Racheaktion von der Polizei fabrizierten Vorfalls (angeblicher illegaler Waffenbesitz in Tateinheit mit einem Verkehrsvergehen) zu einer langjährigen Haftstrafe (13 Jahre und acht Monate) verurteilt, von der er jeden einzelnen Tag absitzen musste.

Freilassung 2011, seitdem Chefkoch-in-Ausbildung in einem Restaurant, Aktivist in der Solidaritätsbewegung für Mumia.

Jamal lebt in der Nähe von Raleigh, North Carolina.

Rede von Jamal Hart auf der RLK

Kurze Begrüssung von Mumia (Toneinspielung)...

Jamal Hart an der Rosa-Luxemburg Konferenz "No To Slow Death Row - Free Mumia" Rede von Jamal Hart auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz
Hier kann man das anhören...

Jamal Hart - Sohn von Mumia Abu-Jamal - besucht derzeit die BRD. Am vergangenen Wochenende redete er u.a. auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin, wo er eine Grussbotschaft seines seit 1981 inhaftierten Vaters vortrug. Er ergänzte diese Grussbotschaft mit Anmerkungen der Familie von Mumia Abu-Jamal, die darauf hinweist, dass Mumia zwar nicht mehr im Todestrakt, dafür aber im SLOW DEATH ROW sitzt.

Jamal Hart an der Rosa-Luxemburg Konferenz Der Rassismus, das Unrecht und die juristische Willkür, welche sich in der Verurteilung und fortgesetzten Inhaftierung des afroamerikanischen Journalisten 1982 manifestierten, sind nach wie vor das, was Mumias Leben und das seiner Familie überschattet. Die Verlegung aus dem Todestrakt in den sog. Normalvollzug hat daran nichts geändert. Der Kampf geht weiter, bis Mumia endlich freigelassen wird.

NO TO SLOW DEATH ROW - Free Mumia Now! ist das Motto, unter das Jamal Hart seine Reise durch die BRD gestellt hat. Er wird in den nächsten drei Tagen noch auf Veranstaltungen in Berlin, Frankfurt a.M. und Heidelberg sprechen.

For the Rosa Luxemburg Konferenz (Mumia Abu-Jamal)

Deutsche Übersetzung...

Mumia Abu-Jamal

speech writ. 11/3/'13 Mumia Abu-Jamal

Friends, Brothers, Sisters, Comrades -

I greet you all through my son, Jamal, and thank you for your work to free those in American dungeons, and to shut down the U.S. Death House. We know that Red Rosa spent time In prison (in Breslau), but I doubt she dreamed of the size and scope of what the American system of mass incereeratlon has come to be.

Because he is my son, he has felt that sting, but he is free today--a survivor of that monster.
I thank you for receiving him.

You have asked about the rightist trend emerging in several states, and what that portends for the future.
History teaches us that rightist, xenophobic forces arise in nations where economic anxiety heightens.

We can see this quite clearly in nations facing austerity measures, where social services like education, housing and health care gets cut. We are seeing It In Greece, with the emergence of Golden Dawn. We see It In England, in France, in the Nordic nations and yes--in Germany.

These forces draw people apart, and utilize fear ~ and enmity to weaken the working class. That's why the rulers seek austerity. It serves their economic interests. For when people are divided end fighting each other, they cannot fight the System.

For young people, it's especially important to build radical and resistance movements, for by so doing they deny that energy to ractlonary movements, and they also give hope to other social movements and activists to stand their ground.

Young people must-- must --reslst the call of the austerity supporters to turn inward and ignore what's happening in such countries. They must engage, build movements, create greater soolal cohesion, to resist the ideology of austerity.

I thank you all for your work and your support!
Ona Move!
Mumia Abu-Jamal

SLOW DEATH ROW (Jamal Hart)

Jamal Hart und Mumia Abu-Jamal

Universal Greetings to all of you present, and to those that could not attend their presence remains with us.

However, I, Jamal the Son of Mumia Abu Jamal, have brought a message from my dear father that I must share with all of you here in Germany. Simply reminding everyone that he has not obtained ANY victory of any type and remains in a US Slow Death Row prison.

Unfortunately, our adversaries are blantly discrediting the continuous fight to save Mumia's life. Slow Death Row is a slap in our political faces from all races, cast, and class of working people. From across the US, Europe, and abroad that have put in years of hard work, fearless, and resistance within this struggle to bring Mumia home. We must not stop and except such malicious injustice towards my father Mumia, an innocent man falsely persecuted to Slow Death Row.

Yes even here in Germany, we must UNITE together across lands, oceans and political agenda(s) and stand firm together and DEMAND for MUMIA Freedom!
Today, resistance is more powerful than ever, we are more computer literate, and technology advanced that every spark of light together brings forth a spotlight of truth and strength. UNITED!

Life for many are taking it tolls within everyday events to enjoy freedom with love ones, family, and reach common goals. Whereas, Mumia whom for the first time embraced his 26years old first grandson, my son Jamal, since he was born 26years ago.

Jamal Hart und Mumia Abu-Jamal

People - Mumia has been deliberately denied such liberties under the guise of corruption from the start, at the bloody hands of US mendacious legal system and original district attorney Ed Rendell amongst other Philadelphia unsavory officials; some have risen to enormous political power on this frame-up against Mumia.

That conspired and manufactured guilt knowingly to wrongfully place him initially on Pennsylvania Death Row for almost 30 Years. For the people constantly challenging such rogue injustice of an innocent journalist well known amongst the unfortunate and poor, we must stand together firm and steadfast. Having a voice against police brutality, racism, rogue acts of injustice against people of color and the misfortunate dare report publically such unsavory acts to the public take undying love for the people.

It is clear that he is innocent and took a stand against injustice. His adversaries refuse to acknowledge instead and wish to bury him on Slow Death Row! We must not accept this blatant injustice. Take a Stand with the first family of Mumia and together we are "A Force That Say NO TO Slow Death Row""! And Together FREE MUMIA NOW!!! Sign the First Family Petition "DEMANDING MUMIA FREEDOM NOW!!"

Thank you kindly for taking this stand with Mumia!!
In Solidarity,
Jamal Ibn Mumia

SIGN our PETITON

Mumia Abu-Jamal is Innocent! Free Mumia, Now!

Mumia Abu-Jamal is an innocent man. For almost three decades he faced a "legal lynching." In December 2011, the Philadelphia DA and Fraternal Order of Police, backed by Edward Rendell, former Pennsylvania Governor, Philadelphia Mayor and the DA who prosecuted Mumia, conceded defeat in trying to execute him. Mumia is now sentenced to "slow death row," life imprisonment without parole. Life Imprisonment is an Outrage! Free Mumia Now!

Mumia's conviction for the shooting death of police officer Daniel Faulkner was a political and racist frame-up. Mumia was a spokesman for the Black Panther Party; exposed the murderous treatment of the MOVE organization; and was an award-winning journalist-the voice of the voiceless.

From moments after the shootings, the police and prosecution manufactured Mumia's guilt and actively suppressed his innocence—evidence that someone else shot and killed officer Faulkner. The notorious trial judge, Albert Sabo, a self-proclaimed racist and openly biased against Mumia declared before the trial, "I'm going to help fry the n-----." All elements of due process—the right to a fair trial—were violated. Every part of the prosecution's case—witness testimony, Mumia's supposed confession and ballistics—is a lie.

The police, prosecution and Justice Department colluded to secure Mumia's conviction and death sentence for a crime he did not commit, including hiding that the ranking officer on the scene, Inspector Alfonzo Giordano, was under federal investigation for police corruption.

Mumia continues to be outspoken and truth-telling, in defiant resistance to state repression and racial oppression. The state wants to silence and entomb for life this man who is known as a "long distance revolutionary."

We stand with Mumia. Mumia's freedom is part of our own struggle for justice and human liberation. We Demand: Free Mumia, Now! Release Mumia Abu-Jamal immediately from the hellhole of prison!

Demand issued by Mumia's Family,
c/o Keith Cook, Mumia's eldest brother
P.O. Box 370, Hillsborough, NC 27278; Email: kdc1943@gmail.com

anfang

For the Rosa Luxemburg Konferenz (Mumia Abu-Jamal)

Mumia Abu-Jamal

speech writ. 11/3/'13 Mumia Abu-Jamal

Freunde, Brüder, Schwestern, Genossen und Genossinnen,

Ich grüsse euch durch meinen Sohn Jamal und ich danke euch für eure Arbeit zur Befreiung der Gefangenen in Amerikas Verliesen und zur Schliessung der Todeshäuser in den USA. Wir wissen, dass die Rote Rosa im Gefängnis sass – in Breslau – aber ich wage zu bezweifeln, dass sie sich Grösse und Ausmass des amerikanischen Systems der Masseninhaftierung auch nur entfernt hätte vorstellen können.

Er hat dafür büssen müssen, dass er mein Sohn ist, aber heute ist er frei – ein Überlebender des Monsters. Ich danke euch dafür, dass ihr ihn willkommen heisst.

Ihr wolltet wissen, was der rechte Trend in verschiedenen Staaten für die Zukunft bedeuten kann. Die Geschichte lehrt uns, dass rechte, fremdenfeindliche Mächte in Nationen erstarken, in denen der ökonomische Druck steigt. Wir sehen das in Griechenland mit dem Auftauchen der Goldenen Dämmerung, wir sehen es in England, in Frankreich, in den skandinavischen Ländern und ja – auch in Deutschland.

Diese Kräfte zerren Menschen auseinander und benutzen Angst und Feindseligkeit, um die arbeitenden Klassen zu schwächen. Genau deshalb verstärken die Regierenden die Armut – sie dient ihren ökonomischen Interessen. Denn wenn Menschen voneinander getrennt sind und gegeneinander kämpfen, können sie das System nicht bekämpfen.

Für junge Leute ist es ganz besonders wichtig, radikale und widerständige Bewegungen aufzubauen, denn damit verweigern sie ihre Energie den reaktionären Bewegungen und sind Hoffnungsträger für andere soziale Bewegungen, für andere Aktivistinnen und Aktivisten.

Junge Menschen müssen – müssen – dem Ruf der Verarmungs-Ideologen widerstehen, deren Ziel ist uns zum Wegschauen zu bewegen und dazu, alles zu ignorieren, was in diesen Ländern geschieht. Um dieser Ideologie zu widerstehen, müssen sie sich engagieren, Bewegungen aufbauen, soziale Verbindlichkeit schaffen.

Ich danke euch allen für eure Arbeit und eure Unterstützung.

Ona Move!
Mumia Abu-Jamal

DER TOD AUF RATEN - SLOW DEATH ROW (Jamal Hart)

Jamal Hart und Mumia Abu-Jamal

Ich grüsse alle, die heute anwesend sind – und alle, die nicht bei uns sein können – sie sind dennoch bei uns.

Ich bin Jamal, der Sohn Mumia Abu-Jamals, und ich überbringe die Botschaft meines geliebten Vaters, um sie hier in Deutschland mit euch zu teilen. Vor allem möchte ich alle daran erinnern, dass er keinen Sieg errungen hat, keinen – sondern dass er in einem Gefängnis der USA bleiben muss – lebenslänglich - der Tod auf Raten.

Es ist leider so, dass unsere Gegner unseren fortwährenden Kampf um Mumias Leben nach wie vor diskreditieren. Der Tod auf Raten ist ein Schlag ins Gesicht aller sogenannten Rassen, aller Kasten und Klassen arbeitender Menschen in den USA, in Europa und überall auf der Welt – ins Gesicht von allen, die seit Jahren mit grossem Einsatz furchtlos den Widerstand proben, um Mumia nachhause zu holen.

Wir dürfen diese grausame Ungerechtigkeit gegen meinen Vater Mumia nicht hinnehmen – gegen einen unschuldigen Mann, der zu Unrecht im Gefängnis bleiben muss. Wir dürfen jetzt nicht aufhören zu kämpfen.

Ja – selbst hier in Deutschland müssen wir uns zusammenschliessen – wir müssen die Grenzen von Ländern, Ozeanen und politischen Differenzen überwinden und fest zusammenstehen für die Forderung: Freiheit für Mumia!

Der Widerstand von heute ist machtvoller als je zuvor, wir beherrschen Computer, wir haben das Internet, und die Technologie ist so fortgeschritten, dass jeder kleine Funke zum Scheinwerferlicht von Wahrheit und Stärke werden kann. Gemeinsam!

Inmitten all unserer Möglichkeiten, gemeinsame Ziele zu erreichen und die Freiheit mit unseren Liebsten und unserer Familie zu geniessen kostet das Leben zwar oft einen hohen Preis für viele – aber Mumia sitzt seit Jahrzehnten in einer winzigen Zelle. Es ist erst zwei Monate her, dass er zum allerersten Mal seinen ersten Enkel umarmen konnte, meinen Sohn Jamal, derv or 26 Jahren geboren ist!

Liebe Freunde und Freuninnen – das bösartige Justizsystem der USA hat Mumia von Anfang an mit voller Absicht jedes mindeste Recht verweigert, und einige der beteiligten Amtsinhaber sind durch seine Verurteilng zu grosser politischer Macht gekommen – Machtinhaber, die sich dazu verschworen hatten, seine Schuld zu fabrizieren, um ihn zu Unrecht im Todestrakt von Pennsylvania zu begraben – fast 30 Jahre lang.

Wir alle gemeinsam werden ein so krasses Unrecht nicht hinnehmen. Er ist als Journalist bei den Benachteiligten und den Armen wohlbekannt – und er ist unschuldig. Wir alle müssen zusammenstehen – wir gemeinsam haben eine Stimme gegen Polizeibrutalität, gegen Rassismus, gegen die ungerechten Übergriffe auf Menschen, die vom Schicksal nicht begünstigt sind und gegen People of Color. Das ist unschätzbar wichtig – genauso wie unsere Liebe zu Menschen.

Es ist klar, dass Mumia unschuldig ist und sich gegen das Unrecht gestellt hat. Seine Gegner werden das nie anerkennen, sondern begraben ihn stattdessen lebending im Knast.

Wir werden das nicht hinnehmen. Unterstützt die erste Familie Mumias! Gemeinsam sind wir eine Kraft. Eine Kraft, die NEIN sagt zum Tod auf Raten. Gemeinsam fordern wir: Freiheit für Mumia – JETZT. Bitte unterschreibt unsere Petitionen! Ihr findet sie am Mumia-Stand im Foyer.

Ich danke euch von Herzen für eure Unterstützung.
In Solidarität,
Jamal Ibn Mumia

SIGN our PETITON

Übersetzung folgt noch

anfang

Offizielle Seite

Hier geht es zur offiziellen Seite...

Programm

19. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz Samstag, 11. Januar 2014

Manifestation gegen imperialistische Kriege

Vorträge ab 11 Uhr

1914-2014: Europapolitik des deutschen Kapitals damals und heute
Jörg Kronauer (Sozialwissenschaftler und freier Journalist)

Im Auftrag der herrschenden Klasse
Anders Kaergaard (dänischer Whistleblower und Geheimdienstaussteiger)

Afrika als Ziel neokolonialer Ordnungskriege
Denis Goldberg (südafrikanischer Bürgerrechtler und Weggefährte Nelson Mandelas)

Gesprächsrunde 1:

Vierte Macht und Heimatfront: Wie Medien Kriege mental möglich machen
Rainer Rupp, Geheimdienst-Spezialist, Karin Leukefeld, jW-Autorin, Anders Kaergaard, dänischer Whistleblower und Geheimdienstaussteiger, Freja Wedenborg, Redakteurin Arbejderen

Moderation: Rüdiger Göbel, stellv. Chefredakteur Tageszeitung junge Welt

Ziele imperialistischer Kriege weltweit und vor Ort
Michel Chossudovsky (kanadischer Professor der Wirtschaftswissenschaften)

Von Belgrad nach Damaskus – von Krieg zu Krieg
Zivadin Jovanovic (ehem. Aussenminister der Bundesrepublik Jugoslawien)

Friedensbewegung:

Kampf gegen Krieg ist Kampf gegen Profitlogik: Prinzipien einer neuen Friedensbewegung (Arbeitstitel)
Maria do Socorro Gomes Coelho (Präsidentin Weltfriedensrat, Brasilien)

Gesprächsrunde 2:

Wie kann der Kampf gegen Faschismus, Krieg, Sozialabbau gebündelt werden?
Maria do Socorro Gomes Coelho, Präsidentin Weltfriedensrat, Ulrich Schneider, Generalsekretär FIR (Internationale Föderation der Widerstandskämpfer), Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei Die Linke (angefragt), Monty Schädel, politischer Geschäftsführer DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner)

Moderation: Arnold Schölzel, Chefredakteur Tageszeitung junge Welt

Die Konferenz wird simultan übersetzt. Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch, Spanisch und Dänisch.

Parallelprogramm Jugendforum:

Ihre Kriege auf unsere Kosten: Jugend im Visier des Militarismus
100 Jahre nach Beginn des ersten Weltkriegs hat der deutsche Militarismus wieder Kurs genommen auf einen "Platz an der Sonne". Trotz Afghanistan-Abzug und öffentlichem Druck im Drohnenskandal: Der Anspruch der deutschen wirtschaftlichen und militärischen Eliten, den deutschen Einfluss in der Welt zu steigern, wird nach wie vor aufrechterhalten. Dauerhafte und kurzfristige Kriegseinsätze, Umbau der Bundeswehr zur schlagkräftigen Interventions- und Besatzungsarmee, gigantische Rüstungsprogramme, weltweit konkurrenzfähige Rüstungsmonopole – deutsche Kriegsambitionen sind keine Träume grössenwahnsinniger Militärs, sondern werden mit tiefgreifenden Massnahmen untermauert. Diese Entwicklung betrifft die arbeitende und lernende Jugend, weil die Aufrüstung sprichwörtlich auf ihre Kosten geht und sie unmittelbar der Vorbereitung künftiger Kriege dient. In Schule und Universität werden Jugendliche immer mehr der Kriegspropaganda ausgesetzt und zur Zusammenarbeit mit dem Militär gezwungen. Die Bundeswehr drängt in die Öffentlichkeit als "attraktiver Arbeitgeber". Die Militarisierung setzt sich im Innern fort: Nach US-Vorbild werden "Heimatschutz"-Stäbe geschaffen und Freikorps-ähnliche Verbände zur Aufstandsbekämpfung aufgestellt.

Auf dem Podium werden VertreterInnen antimilitaristischer Organisationen und Bewegungen die Bedeutung antimilitaristischer Arbeit, die Gefahren der militaristischen Weltmachtpläne, ihre Auswirkungen auf Jugendliche hierzulande und die Möglichkeiten erfolgreicher Gegenwehr debattieren.

Ausserdem:

  • Grussbotschaft von Mumia Abu-Jamal (politischer Gefangener in den USA)
  • Grussadresse der Cuban Five (in den USA gefangene kubanische Freiheitskämpfer)
  • Kunst im Loft mit Café
  • Abendprogramm ab 20:30 Uhr

    Lieder gegen den Krieg
    Erich Schmeckenbecher (Zupfgeigenhansel), deutscher Liedermacher Grup Yorum, politische Musikband aus der Türkei Luis Galríto und António Hilário, portugiesische Liedermacher in der Tradition von Zeca Afonso Strom & Wasser, SkaPunkPolkaWalzerRock

    Es wird eine Kinderbetreuung angeboten.

    Eintrittskarten:
    Gesamtkarte inkl. Konzert 23 / 18 Euro
    Tageskarte Konferenz16 / 13 Euro
    Nachmittagskarte Konferenz (ab 15 Uhr) 10 / 8 Euro
    Konzertkarte 12 / 8 Euro

    Kartenverkauf ab sofort online unter www.rosa-luxemburg-konferenz.de oder in der jW-Ladengalerie, Torstrasse 6, 10119 Berlin-Mitte (U2 Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, freitags 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56.

    Wichtiges Datum nach der Konferenz

    12. Januar 201313: Demonstration zur Ehrung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
    10.00 Uhr vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde. Anschliessend gibt es am Stand der Tageszeitung junge Welt an der Gedenkstätte Gelegenheit zu Gesprächen mit Kollegen aus Redaktion und Verlag bei einem Becher Glühwein

    Sonderöffnung ab 13 Uhr anlässlich der LL-Demo: Besuchen Sie die aktuelle Ausstellung "Weltkriege und Widerstand – Kunst wider den Krieg (1914- 1948)".
    Ort: jW-Ladengalerie, Torstr. 6, Berlin-Mitte (U-Bhf. Rosa-Luxemburg-Platz). Eintritt frei.

    Programm als pdf-Datei zum Runterladen

    Programm als pdf-Datei zum Runterladen

    Internetbanner

    Banner Rosa Luxemburg Konferenz 2014

    Banner Rosa Luxemburg Konferenz 2014

    anfang

     

    Banner Rosa Luxemburg Konferenz 2014